Ihr findet uns auch bei Facebook unter dem Suchbegriff:

Vulkania - die Zeit-und Tauschbörse im Vogelsberg

 

Aktuell:  Jahresabschlusstreffen am 12. Dezember 2019 ab 19 Uhr im Restaurant Schwalbennest in Alsfeld 

 

Die Vulkania-Zeitbörse wurde 20

Beim diesjährigen Sommerfest am 26. Mai schaute die Vulkania Zeitbörse mit Stolz auf 20 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit zurück. Angefangen hat es mit der Idee von Umweltgerechtigkeit und Aktivieren des kulturellen Lebens in der Provinz in den 1990er Jahren,

Motto: Global denken, regional handeln.

Auf Anregung von Günter Oer veranstaltete die VhS in Lauterbach und Alsfeld zwei Abende zum Thema „zukunftsfähiges, nachhaltiges Herstellen und geldfreies Wirtschaften“. Unter Federführung von Alexander Pawelka, damals bei der Stadtverwaltung Alsfeld für den Umweltbeauftragten tätig, hob ein Kreis engagierter Menschen den Tauschring Vulkania aus der Taufe.

Die Regeln beschreibt kurz und treffend der Vulkania Song:

 1.) Mehr als 160 Leute

hat Vulkania bis heute,

neue kommen stets dazu

- ist das nicht der Clou !

Durch den ganzen Vogelsberg

zieht sich ein vernetztes Werk,

Alsfeld, Giesel, Helpershain

- Berfa, Schlitz, Herbstein !

Homberg, Kirtorf, Nieder- Ohmen,

sogar weite Wege lohnen -

für den, der im Schotterblatt

eine Mitgliedsnummer hat !

 

 Refrain: Wir gehen neue Wege

"Zeit" als Handelsware,

hier zählt nicht das Bare !

Wir geh'n die alten Wege,

Markt der Fähigkeiten,

wie in alten Zeiten !

 

 2.) Mitglied werden ist ganz leicht,

schon ein kleiner Antrag reicht.

Die Formalien sind nicht groß

- und schon geht es los !

Dann darf man sich nicht genier‘n,

im Schotterblatt zu inserier‘n,

alles was man weiß und kann

- gibt man darin an!

Aus der Angebotspalette,

wählt man aus, was man gern' hätte,

ruft einfach den Menschen an

  • der die Arbeit besser kann !

  •  

 3.) Babysitten, Klang-Massage,

Töpfern, Zaubern und Jonglage,

Flöten, Klavier, Saxophon

- und Meditation,

Kochen, Bügeln, Rasen mähen,

für an`dre zu Behörden gehen,

sogar Matheunterricht

- fehlt im Blättchen nicht !

Rutengänge, Brunnen bau‘n,

`ne Ebay-Argentur betrau‘n,

oder man sucht dann und wann

jemand der gut backen kann !

 

4.) Nähen, Flicken, Fenster putzen,

Hochdruckreiniger benutzen,

Computerhilfe - EDV

- Wer macht mich hier schlau ?

Renovierung - Stemmarbeiten,

Pflanzenpflege oder Reiten,

Suche für die Landwirtschaft

- eine starke Kraft !

Wer kann Marmelade kochen,

betreut mein Haus in Urlaubswochen,

dies und 1000 Dinge mehr,

gibt das Schotterblättchen her !

 

5.) Doch der wichtigste Aspekt,

der in dieser Sache steckt,

ist - ihr ahnt es alle schon

- Kommunikation !

Menschen treten in Dein Leben,

die neue Impulse geben,

1,2,3 - Du lernst im Nu

- Freunde noch hinzu.

Horizonte zu erweitern,

darin werden wir nie scheitern

und schon bald ist jedem klar

  • Tauschen ist echt wunderbar !

  

 

1999 entstanden und mittlerweile über 200 Mitglieder stark: Die Vogelsberger Zeitbörse zeigt, wie man ohne Geld seine Lebensqualität erhöht und gleichzeitig eine Menge interessanter Kontakte bekommt.

Das Prinzip ist einfach und heißt „erweiterte Nachbarschaftshilfe":

Die Mitglieder helfen einander bei kleinen Alltagsarbeiten und bekommen die jeweils aufgewendete Zeit vom „Geholfenen" gutgeschrieben. Mit diesem Zeitguthaben kann man nun seinerseits Hilfe abrufen. Sinn der Übung: Man kann seine eigenen Talente ausleben bzw. vor dem Verkümmern schützen; und für alles, wofür man selbst kein Talent oder Lust hat, sucht man sich im Kreis der „Tauschpartner" jemanden.

Angebote und Nachfragen werden durch eine eigene Marktzeitung - Schotterblättchen - zueinander gebracht. Geld spielt keine Rolle — weder beim Hilfetausch, noch bei der Mitgliedschaft.

Zeit ist hier, abweichend vom gesellschaftlichen Normalzustand, eben nicht Geld, sondern einfach nur wieder Zeit.

In regelmäßigen Abständen gibt es zusätzlich zum „Zeittausch" der Einzelnen noch die Möglichkeit, bei „Kennenlern- und Schnuppertreffen" mit einer Menge interessanter Leute in Kontakt zu kommen. Je mehr Menschen mitmachen, desto bunter die Angebote und desto größer die Vielfalt der Gesuche. Einsteigen und Mitmachen kann jeder.

Ein gutes Beispiel dafür, wie man Nachhaltigkeit aktiv angehen kann: Ohne Geld, aber mit Gewinn für alle!

Und das meint der Strolch dazu: